Schloss
Schloss2
Schloss3
Neujahrskonzert am 01.01.2010 auf Schloss Reinharz
Es erklingen Werke von: W.A.Mozart, Robert Schumann, Ludwig van Beethoven, Fritz Kreissler und Überraschungen…
Es wird durch das Programm geführt!

Mitwirkende:
Stefan Arzberger - Violine

erhielt im Alter von vier Jahren seinen ersten Geigenunterricht am Robert-Schumann-Konservatorium in Zwickau und nahm 1989 ein Studium an der Hochschule für Musik "Felix Mendelssohn Bartholdy" Leipzig bei Prof. Klaus Hertel auf. In dieser Zeit war er Mitglied des European Community Chamber Orchestra sowie Konzertmeister des Gustav-Mahler-Jugendorchesters, bevor er 1992 als Konzertmeister an das Gewandhausorchester Leipzig engagiert wurde. Stefan Arzberger ist Preisträger mehrerer Wettbewerbe.

Als Mitglied diverser Ensembles (Gewandhaus Oktett, Sinfonietta Leipzig, Arzberger Quartett, Leipziger BarockSolisten) widmet er sich der Kammermusik und der zeitgenössischen Musik.

Seit 1997 ist er Mitglied des Orchesters der Bayreuther Festspiele und seit 2003 Mitglied des Luzern Festival Orchester unter Leitung von Claudio Abbado.

Im vergangenen Jahr erhielt er den Ruf als neuer Primarius an das rennomierte Leipziger Streichquartett.

Konzertreisen führten ihn u.a. nach Japan, China, USA, Brasilien und ganz Europa.

Seit 2005 ist Stefan Arzberger Lehrbeauftragter an der Hochschule für Musik "Felix Mendelssohn Bartholdy" Leipzig als auch Gastprofessor an der Gedai School of Music in Tokio und an der Music Akademy in Toronto.

Stefan Arzberger spielt auf einem Instrument von "J.F.Pressenda" aus dem Jahre 1824.

Stefan Arzberger

Hendrik Bräunlich - Piano

Der deutsche Pianist studierte an der Musikhochschule Leipzig die Fächer Klavier, Korrepetition, Liedgestaltung und Kammermusik.
Er wurde mehrfach als bester Begleiter bei nationalen und internationalen Wettbewerben ausgezeichnet. Im Ergebnis des Deutschen Musikwettbewerbs 1997 wurde H. Bräunlich Preisträger und als Stipendiat durch die "Konzerte Junger Künstler" des Deutschen Musikrats gefördert. Seit dieser Zeit hat sich der Pianist einen hervorragenden Namen als Liedgestalter und Kammermusikpianist erworben.
Er konzertiert regelmäßig auf bedeutenden Festivals (Schleswig-Holstein Musikfestival, Rheingau Musikfestival, MDR Musiksommer, Festspiele Mecklenburg-Vorpommern, TIBOR VARGA Festival), in Deutschland und in Europa. Dabei trat er mit Musikern wie der Klarinettistin Nicola Jürgensen (WDR Sinfonieorchester), der Flötistin Cornelia Grohmann (Gewandhausorchester Leipzig), den Sängern Susanna Pütters, Lothar Odinius, Henryk Böhm, Friedemann Röhlig, dem Hornisten Peter Damm und dem TIMM Quartett (Berliner Philharmonisches Orchester) auf. Musikalisch-literarische Programme brachten ihn mit Schauspielern wie Marina Gedeck, Friedhelm Eberle und Elmar Gunsch zusammen.

Der Pianist nahm Lieder und Kammermusik für alle großen deutschen Rundfunkanstalten und für das Fernsehen des MDR auf. Auf CD erschienen Werke des Komponisten Karl Ottomar Treibmann (*1936) (Querstand), Kammermusik für Klarinette und Klavier (Ars Musici) sowie als Ersteinspielung Klavierlieder von Georg Göhler (1874-1954) beim Label Genuin, in Zusammenarbeit mit dem MDR.

H. Bräunlich wird regelmäßig als Begleiter von Meisterkursen (Ileana Cotrubas, Inge Borkh, Peter Schreier) und Internationalen Wettbewerben (Bach-Wettbewerb Leipzig, Schumann-Wettbewerb Zwickau, HILDE-ZADEK-Gesangswettbewerb, Alexander Girardi in Coburg, Gesangswettbewerb Passau) eingeladen. Er war Begleiter von Meisterklassen von Alan Kay (Juilliard School New York) und Prof. Dr. Jeanette Favaro-Reuter (Musikhochschule Leipzig) während der Leipziger Sommerkurse. Seit dem Jahr 2002 begleitet er regelmäßig Meisterklassen von KS Prof. Dr. hc. Christa Ludwig.

Seit 1993 hat H. Bräunlich eine Stelle für Vokale Korrepetition und Liedgestaltung an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig inne und wurde 2009 zum Außerplanmäßigen Professor berufen. Im Februar 2005 unterrichtete er zusammen mit Prof. Dr. Jeanette Favaro-Reuter am Royal College of Music in London, im Sommer 2009 im Rahmen des Euro Music Festival in Leipzig.

hendrik bräunlich